18. Dezember: Dr Christbomm

17. Dezember: Yoga mit Katherina Kühne
17. Dezember 2022
19. Dezember: Gedanken zum Heiligen Abend von Willi Schmutzhard
19. Dezember 2022

Christbaum oder Weihnachtsbaum? Wie sagt ihr dazu?

Herzlichen Dank an Eugen Gabriel für seinen Beitrag.

 

Dr Christbomm

 

I frog mi immer: Was steckt dahinter, dass alle an Christbomm bruchen?

Häßt der Christbomm überhaupt noch Christbomm?

Viele sägen Weihnachtsbomm.

Christbomm – Weihnachtsbomm.

Weihnachtsbomm klingt irgendwie neutraler. Eventuell begrifflich diffuser.

Als ob ma die Advent- oder Weihnachtszitt andersch wohrnimmt oder andersch wohrneh wit als früher.

Für mi ischt an Christbomm än Christbomm und vor allem a wunderbar‘s Symbol.

Luagen amol a so a Tanna gnau a.

I män abseits vo der Diskussion: Ischt des a schöna Bomm oder än Tschuddr.

Dia Diskussion find kä End. Es ka epas schö si oder es ka schö wüascht si.

Aber was bliebt: Es ischt an Bomm.

Wurzla – Stamm – Äscht – Zweig – Nodla. Und Zapfa net zum Vergessa. Und `s Harz. Und dr Gschmack i dr Stuba. Ischt a Bomm net immer schö?

Was tuand aber d’Lüt? Sie hängen epas dra: Kirza – Stern – Figürle – Lametta.

Halt wia bi da Lüt. Sie hängen epas ahe.

Fascht künnt ma sega: Ma siaht dr Bomm numma.

Dr Bomm siaht ma numma und damit kunnt dr Bomm numma zur Wirkig.

Dr Bomm als Symbol.

Dr Stamm als Idee. Die Idee wurzlat i all da Erfahrunga, Ideea, Gedanka, Wünsch und im Tua. Die Äscht als Vielfalt. Die Zweig als Netz. Die Nodla als viele Händ.

Wenn ma dr Christbomm aso siaht, denn ischt er a Symbol für alle Lüt.

Für ihre Erfahrunga, ihre Not, ihre Ideea, ihre Gedanka, ihre Wünsch.

Und denn, jo denn vertret’s o noch d’Vögel, wo a jeder vo üs hät.